Die BiPRO-Mitgliedersammlung 2017

2017-11_mitgliederversammlung_schrills_0.pngRund 30 Teilnehmer folgten am 09. November 2017 der Einladung in die BiPRO-Geschäftsstelle nach Düsseldorf. Zu Beginn der knapp dreistündigen Sitzung führte Frank Schrills, geschäftsführender Präsident des BiPRO e.V., aus, dass der Verein und damit die BiPRO-Community derzeit in einer Balance zwischen Nachhaltigkeit und Innovationen stehen. Die Normung von standardisierten Prozessen und Daten in der Assekuranz, das ursprüngliche Handlungsfeld des BiPRO e.V., aber auch die Unterstützung bei der Verbreitung der Normen, insbesondere durch die Digitalisierungsoffensiven, sind vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit zu nennen. Dem ergänzend steht im Kontext von Innovationen, das neue Format „BiPRO-Lab“ gegenüber. Dieses Format ermöglicht in Form von agilen Workshops schnelle Ideen und Konzeptentwicklungen in Symbiose von Assekuranz und Innovationen. Es soll Impulse, die sich aus der Digitalisierung ergeben, auf Praxistauglichkeit überprüfen und auf Basis von Standards neue Geschäftsfelder für die Community eröffnen. Es wurde deutlich, dass die Einführung des Labs eine folgerichtige Entscheidung ist, um den Zyklus der Normentwicklung stetig weiter zu entwickeln, anzureichern und für die Zukunft sicher zu stellen.

Anschließend berichtete der Vorstand über die erneut positive Mitgliederentwicklung im Jahr 2017 mit derzeit 267 Mitgliedern. Zusätzlich wurden die aktuellen und geplanten Normprojekte (z.B. Mandatsübertragung, Risikodatenerfassung und deren Transfer, bAV, Führungs- und Beteiligungsgeschäft und Kfz-Flotte), die neuen Digitalisierungsoffensiven, Bestandsprozesse und Schadenstatus/-meldung sowie abgelaufene und kommende Arbeitsgruppen/Taskforces vorgestellt. Auch die beiden neuen Fachgruppen zu TAA (Tarifierung, Angebot, Antrag) und Maklerpost wurden erläutert. Beide Fachgruppen haben die Aufgabe, insbesondere bestehende BiPRO-Services, wie „TAA“ und der „Dokumententransfer“ im Markt weiter zu optimieren, ggfls. die Normen anzupassen und damit eine bessere Qualität in den entsprechenden Lieferungen zwischen Versicherer und Vermittler zu ermöglichen. Ferner wurden die wesentlichen Aufgaben des Präsidiums aus diesem Jahr kurz erläutert, u.a. der Ausbau von Serviceleistungen für Mitglieder, Kooperation mit dem GDV, Aktivitäten auf europäischer Ebene, Zertifizierung und der Finanzierung des Vereins.

Herr Frank Dünnleder, Geschäftsführer der FINCON GmbH und Vorsitzender des Marktausschusses (MAUS) stellte die Aufgaben des MAUS dar. Hier verwies er insbesondere auf die u.a. diskutierten Themen, wie Umgang mit der Norm 440 in R1, Releasemanagement, Leistungen der unterschiedlichen neuen Beitragsmodelle und EU-DSGVO: Datenportabilität. Ferner verwies er auf die gemeinsame Sitzung mit dem Normungsausschuss (NAUS).  Dort wurde vor allem über die acht Design Prinzipien aus der AG „RNext“ gesprochen. Im Fokus stand die Notwendigkeit eines „RNext“ und dessen Auswirkungen auf die Mitglieder. In dieser Arbeitsgruppe diskutieren und explorieren Mitglieder derzeit bzgl. einer möglichen Erweiterung der bestehenden Normen und der Gestaltung eines möglichen neuen BiPRO-Norm-Releases – „RNext“.

Frau Namokel, fachliche Koordinatorin BiPRO e.V., erläuterte in Vertretung von Herrn Jörg Treiner, Chefarchitekt Vertriebssysteme und Portale Allianz Deutschland AG und Vorsitzender des NAUS die Aufgaben des NAUS aus diesem Jahr. Neben dem wesentlichen Thema der AG „RNext“ beschäftigte sich der NAUS mit folgenden Themen, wie z.B. Grundsatzfragen Releasemanagement, temporäre AG „Erinnerung/Rückfrage“, temporäre AG „Prozesslandkarte“ und Entwicklung eines agilen Releasemanagements. Herr Dünnleder und Frau Namokel resümierten, dass das Zusammenwirken beider Ausschüsse sehr positiv zu bewerten sei, da man z.B. fachliche und technische Fragestellungen aus dem NAUS mit den Marktfragen aus dem MAUS sehr gut kombinieren kann, und somit optimal Maßnahmen und Auswirkungen für die Mitglieder deutlich werden. Dies gilt natürlich auch in der umgekehrten Richtung.     

Zum Schluss des Berichtes des Vorstandes wurde der finanzielle Jahresabschluss erläutert. Dem folgend wurde nach detaillierter Erläuterung der Kassenprüfung dem Vorstand und Präsidium einstimmig Entlastung gewährt. Tagesabschließend wurde der - den Mitgliedern im Vorfeld der Sitzung als Vorschlag - unterbreiteten Satzungsänderungen (u.a. Aufstockung der Präsidiumssitze um je einen Platz für einen Non-Versicherer und einen Versicherer) von den Teilnehmern stattgegeben.

Herr Schrills schloss im Namen des Vorstandes die Mitgliederversammlung und freute sich im Hinblick auf die vielfältigen Themen auf ein weiteres spannendes Jahr.