Am 22. September 2011 hat der BiPRO-Workshop „Tarifierung, Angebot, Antrag (TAA) in der Gewerbeversicherung“ stattgefunden. Aus dem Workshop heraus resultierten zwei besonders relevante Ergebnisse. 

  • Für Klein- und mittleres Gewerbe ist die Risikoprüfung in den bewährten TAA-Prozess einzubetten. D.h.: Die Prozesse können analog der bewährten Norm 420 laufen. Einzig ist ein Datenmodell für Gewerbe zu definieren. Im Sinne einer Konzentration der zur Verfügung stehenden Kapazitäten wurde angeregt, das Projekt TAA-Gewerbe mit dem Projekt „Übermittlung von Bestandsdaten (ÜvB)“ zusammenzulegen und die Norm(en) unter einem gemeinschaftlichen Projekt TAA/ÜvB-Gewerbe einzureichen.
  • Beim Industriegeschäft ist die Risikoprüfung deutlich komplexer, eine im Klein- und mittleren Gewerbe vorzufindende, breit angelegte Tarif- und Produktwelt nicht vorhanden. Die zu versichernden Risiken müssen über die so genannten Underwriter zunächst aufgenommen und dann individuell bewertet werden. Der Einstieg in den derzeitigen BiPRO-TAA-Prozess sieht das nicht vor – er ist aktuell auf eine vorherige Produkt- und/oder Tarifauswahl ausgerichtet. Auf Basis dessen fiel die Entscheidung, 2012 einen Workshop zum Thema „Underwriting im Industriegeschäft“ durchzuführen.

Basierend auf diesen Ergebnissen ist die Entscheidung bzgl. Teilnahme im Projekt ÜvB, Teilprojekt TAA/ÜvB-Gewerbe, erforderlich. Unternehmen, die an der Mitgestaltung Interesse haben, melden sich bitte über diesen Link für das Projekt ÜvB, Teilprojekt TAA/ÜvB-Gewerbe an. Bitte beachten Sie den Anmeldeschluss 14. Oktober 2011.

Das Protokoll vom BiPRO-Workshop „TAA in der Gewerbeversicherung“ ist unter Projekte / Projekt TAA-Gewerbe hinterlegt.